Nina Proll

Nina Proll

Wo: Sporthalle Gmunden
Wann: 28. Oktober 2016
Einlass: 18:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr

Nach mehreren erfolgreichen Liederabenden erfüllt sich Schauspielstar Nina Proll mit ihrer neuen großen Show „Vorstadtlieder“ einen lang gehegten Wunsch. Denn Musik, Tanz und das Leben in der Großstadt faszinierten sie schon als sie noch in Österreichs nördlichstem Dorf - in Haugschlag- zur Schule ging.

„Ich liebte Musik und wollte unbedingt zum Musical und das ging nur in der Stadt.“, erzählt Nina von ihrer Jugend. So zog sie nach Wien, studierte Musical am Performing Arts Center und erkundete die Großstadt. In Wien erlebte sie auch erstmals was es bedeutet, in der Vorstadt zu leben und sie begann sich mit den Liedern, die das Thema der Vorstadt und ihrer Bewohner zum Inhalt hatten, zu beschäftigen und stieß auf eine Vielzahl von teils frivolen, teils nachdenklichen, teils lustigen Liedern.

„In meiner Show „Vorstadtlieder“ habe ich ein Programm ganz nach meinen Vorstellungen verwirklicht“, sagt Multitalent Nina, die ihre verschiedenen Talente abseits des Schauspiels unter Beweis stellt. Mit ihrem musikalischen Leiter Christian Frank erarbeitete sie ein prickelndes, humorvolles Programm mit vielen bekannten und teilweise neuen Texten und ungewohnten, swingenden musikalischen Arrangements.

Begleitet von einer siebenköpfigen Band unter der Leitung von Christian Frank und unterstützt von vier Tänzer/innen (Choreographie: Marvin Dietmann) singt und tanzt, swingt und blödelt sie sich zwei Stunden lang mit unglaublichem Charme durch ein buntes Gemisch aus Pop und Schlager, Operette und Musical, Volksmusik und Kabarett. Die Show wurde, ausgestattet mit einer technisch aufwändigen Bühne, vielen Visuals und Kostümen (Juergen Christian Hoerl), von Showmanager Herbert Fechter produziert.

Nina Proll schafft den Spagat zwischen Entertainment, Show und Stand-Up bravourös. Sie bietet eine Swing-Interpretation des Helene Fischer Hits „Atemlos“, eine berührende Version des Seiler und Speer Hits „Ham kummst“ und Kabarett-Klassiker wie „Der g’schupfte Ferdl“ oder Cissy Kraners Lied „Der Novak lässt mich nicht verkommen“ bis hin zu eindeutig zweideutigen Vorstadtg’stanzln.

„Ich habe immer schon ein Faible für diese „tiefen Texte“ gehabt“, lacht Nina, die den Schwerpunkt ihrer Liedauswahl auf Frauenthemen legt, die in humorvoller Weise besungen werden, wobei die Männerwelt nicht immer gut wegkommt („Hoffentlich no heuer"); aber auch dem eigenen Geschlecht gegenüber bleibt Nina kritisch („Regelblues“). „Ich wollte mein weibliches Publikum in der Seele berühren und ein Stück Wiener Schmäh und Kultur den Zuschauern außerhalb Wiens näher bringen.“

„Mein Faible für die Ära des Swing, meine Begeisterung für Wien, mein Interesse an prickelnden, erotischen Themen und meine Liebe zum Musical haben wir in ein Zwei-Stunden-Programm verpackt und mit meinem Mann Gregor Bloéb in Szene gesetzt“, so beschreibt Nina Proll ihre Motivation und Inspiration bei der Gestaltung ihrer Show, die am 09. April 2016 in Telfs Premiere feierte. „Ich hoffe, dass sich mein Publikum genauso gut unterhält wie ich mich auf der Bühne“, beschreibt die Allround-Künstlerin ihre „Vorstadtlieder“-Show.