Wolfgang Ambros

Wolfgang Ambros

Ihm jubelte das Publikum auf dem Gmundner Rathausplatz begeistert zu: der »Nummer 1 vom Wienerwald«, dem unverwüstlichen, unvergleichlichen Wolfgang Ambros, der vor 2000 Zuschauern zur Höchstform auflief.

Ein gehöriger Schrecken fuhr am Donnerstagabend den beiden Gmundner Jung-Konzertveranstaltern Florian Werner und Robert Zauner (floro) ein, als den beiden Hauptorganisatoren des Wolfgang-Ambros-Konzerts auf dem Rathausplatz der Traunseestadt mitgeteilt wurde, dass der Organist der „Nummer 1 vom Wienerwald“ in München von der Polizei festgehalten werde.

Wolferl war natürlich und verständlicherweise stocksauer, da sich sein Auftritt zu verzögern drohte. Unterdessen rockte aber der Vöcklabrucker Harry Ahamer mit seiner Band die Stätte und begeisterte das Publikum mit seinen rockigen, souligen und bluesigen Liedern. „Da wird sich der Ambros aber anstrengen müssen, wenn er den Harry toppen will“, sagte ein von Ahamers Auftritt angetaner Zuschauer.

Irgendwann an diesem Abend, Wolferls Musiker und Sängerinnen standen schon auf der Bühne, tauchte der Keyboarder doch noch auf. Alle Befürchtungen stellten sich als unbegründet heraus, der Künstler war wegen einer Belanglosigkeit aufgehalten worden und schlug just in die Tasten, als die ersten Akkorde von „Mach dir kane Sorgen, Mama“ ertönten.

Das Konzert war ein vielbejubelter Erfolg, und im Anschluss bekamen dies Werner und Zauner auch zu spüren: Ambros, sein Management und seine Band beklatschten und beglückwünschten das floro-Duo. Am nächsten Morgen habe Ambros ihn umarmt, erzählt Florian Werner: „Er hat gesagt: ‚Super, Jungs, wie ihr das gemacht hab. Jederzeit gerne wieder.‘“ Ein schönes Versprechen für Gmunden.