NENA

NENA

"Wir sind sehr zufrieden, hatten Glück mit dem Wetter und alle 3 Tage waren gut gebucht." So fällt die Bilanz von Florian Werner von floro Veranstaltungen nach "Gmunden rockt 2018" aus. Den krönenden Abschluss nach Revolverheld und Rea Garvey legte am Sonntag NENA auf die Bühne. Die deutsche Pop- Ikone lies sich vor herrlicher Kulisse auf den Rathausplatz nicht lumpen und sorgte mit einem zweistündigen Best- of- Programm für großartige Stimmung. "Nichts versäumt" heißt die aktuelle Tour in Anlehnung an den Refrain aus ihrem allerersten Hit "Nur geträumt". Wer am Sonntag nicht in Gmunden war, der hat freilich viele Hites und eine bestens aufgelegte samt spielfreudiger Band versäumt. Schon mit dem packenden Opener "Indianer", spätestens aber dem dritten Song, "nur geträumt" hatte die ewig junge 58- jährige ihr Publikum fest im Griff. Dieses nahm den Ausflug in die 1980er enthusiastisch auf. DAmals erfolgreiche Single wie "Rette mich" oder "?" gab?s dabei in voller Länge, Fanlieblinge wie "Tanz aus dem Vulkan", "Haus der drei Sonnen", "SAttelitenstadt" oder "Kleine Taschenlampe brenn" in Medley Version. So ging`s von einem Höhepunkt zum nächsten. Ein ganz besonderer Moment dann, als NENA auf einer Minibühne mittem im Publikum auftauchte und sich selbst mit "Berufsjugendlich" aus 2015 aufs Korn nahm. Zurück auf der Hauptbühne, ging das Hit- Feuerwerk munter weiter. "Liebe ist", "Wunder geschehen", "Leuchtturm" und natürlich die "Luftballons". Wer hat, der hat. Im Zugaben- Teil folgten dann unter anderem noch "Genau jetz" sowie "Oldschool" (samt krachender Rapeinlage) vom aktuellen Album und natürlich "irgendie, irgendwo, irgendwann". Weil irgendwie geht auch die schönste Party zu Ende. Aber: "Wir haben nur positives Feedback bekommen, Gmunden rockt wird es 2019 auch sicher geben", versprach Flo Werner